Kreuzfeuer Eins

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wahrheit als Entlarvung einer Lüge

Als Wahrheit kann nur die Entlarvung eine Lüge bezeichnet werden,
da die Wahrheit immer relativiert (verhältnismäßig bewertet) zu sehen ist,
und vom Standpunkt und der Ausgangsvorsetzung abhängt.
In der heutigen Zeit wird eine Lüge
manchmal als alternative Fakten bezeichnet,
oder mit gefühlsmäßigem Unwohlsein des „Volkes“ begründet.
Trotzdem bleibt es eine Lüge,
die einem Interessenzweck dient.

Bei der Entlarvung einer Lüge,
selbst auf eine Lüge oder Unterdrückung von Teilfakten zu setzen,
wird als Folgeerscheinung das gefühlsmäßige Unwohlsein verstärken.
Daher ist es bei der Entlarvung einer Lüge am Besten,
alle bekannten Fakten und Hintergründe aufzudecken,
auch dann, wenn damit die Menschen innerlich aufgerüttelt werden,
und gegen bestehende Übereinkünfte (Konventionen) angetreten werden muss.

Fakten nur innerhalb sichtbar und unsichtbar gesetzter Grenzen zu diskutieren,
schränkt die Meinungsfreiheit ein,
und kommt den eingeschlagenen Wegen einiger Funktionsträger entgegen.
Das Gefühl des Unwohlseins und das Kursieren von alternativen Fakten
würde somit weiter gefördert.

Die Entlarvung einer Lüge,
die das Gemeinwohl zu Gunsten von Gruppeninteressen angreift,
wird auch die Auswirkungen auf den Einzelnen oder die Gruppen
zugunsten des Gemeinwohls aufzeigen müssen,
um selber als aufrichtig zu gelten.

Die Spaltung der Gemeinschaft war häufig bereits vorher vorhanden,
auch wenn die Gruppeninteressenvertreter gerne das Gegenteil behaupten,
und zwar, dass eine Spaltung durch die Entlarvung der Lüge vorangetrieben wird.
Die Hintergründe der Spaltung müssen aufgezeigt,
um das Vertrauen in die Aufrichtigkeit wieder herzustellen.

In diesem Fall ist der Einzelne oder die Gruppe
von der Grundidee des Gemeinwohls zu überzeugen.
Die Grundidee des Gemeinwohls wird immer aktuell sein,
da sie die einzige Idee ist,
die zu einem friedlichen Zusammenleben
in allgemeiner Gerechtigkeit führt,
und die individuelle Förderung des Menschen beinhaltet.

Gleichzeitig erkennt das Gemeinwohl,
den Sinn von Minderheitenschutz
und das allgemeine Anerkenntnis
genetisch bedingter Merkmale des Menschen.
Jeder Mensch wird mit Würde im Sinne des Gemeinwohls behandelt.

Die Idee des Gemeinwohls schließt die Möglichkeit
des Verzichts eines individuellen Vorteils
zugunsten des Gemeinwohles ein.


(Eigener Beitrag - Februar 2017)

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü